Home  |  IT

VIVOPustertal VIVOPustertal

Suche Finden Sie Ihre Unterkunft ... von preiswert bis exklusiv
Ihre Suchanfrage
Unsere TOP-Angebote!
Hotel FischerHotel Fischer Zeit für Dich und Mich
zum Angebot
App. Residence FloralpApp. Residence Floralp Die Ruhe nach dem Sturm
zum Angebot
Alle Angebote im Pustertal

Übersicht der wichtigsten Snowpark Elemente

Snowpark Elemente
Jips, Mail Box, Super Pipe, Step up
Hier sind die wichtigsten Elemente und ihr Verwendungszweck genau und einfach erklärt…

Die Snowpark Elemente - ein kleines ABC

Ein ABC der Snowpark-Elemente?“ werden Sie sich jetzt fragen. „Wozu?“ Natürlich, begeisterte Freestyler kennen sie alle, die Kicker, Jumps, Tables und Steps. Wir erklären es hier aber trotzdem und zwar für die Eltern, damit diese auch Bescheid wissen, wenn ihre Sprösslinge über Gaps, Verts und Pipes sprechen, damit sie ein klein wenig zumindest mitreden können und in den Augen der Kids ganz cool rüberkommen. Ach ja, und wenn gerade jemand zu den Anfängern im Snowpark zählt, der darf dies natürlich auch lesen.

Und wenn Sie sich jetzt noch fragen, warum dieses ABC nicht dem Alphabet folgt - ganz einfach. Wir können Ihnen nicht erklären was ein Corner Jump ist, wenn Sie nicht wissen, was es mit einem Table auf sich hat oder was ein Kicker ist, wenn Sie den Begriff Straight Jump noch nie gehört haben.

Straight Jump
Eine Schanze über die man mit hoher Geschwindigkeit fährt und tolle Tricks zeigt.

Kicker
Hier gibt es sowohl den Super Kicker als auch den Mini Kicker. Der Super Kicker ist meist das größte Element in einem Snowpark. Lange Anfahrt, tolle Geschwindigkeit und viel Zeit in der Luft. Nichts für Anfänger. Der Mini Kicker ist der kleine Bruder, kürzere Anfahrt, weniger Speed, weniger Zeit in der Luft und somit auch weniger Risiko.

Tables
Wie es der Name schon sagt, diese kleineren Schanzen über die man in gewissem Sinne „fliegt“ sehen tatsächlich tischähnlich aus. Der Absprung befindet sich auf der einen flachen Seite, die Landung auf der gegenüberliegenden.

Corner Jumps
Aufgebaut sind diese ungefähr wie ein Table. Allerdings erfolgt die Landung nicht gegenüber dem Absprung, sondern auf der rechten und/oder der linken Seite. Zudem können Freestyler auch quer über einen Corner Jump springen.

Hip
Er ist nichts anderes als ein kleinerer Corner Jump mit der Möglichkeit zu einem senkrechten Absprung.

Spine
Dasselbe wie ein Hip, allerdings ist die senkrechte Landung in beiden Seiten des Elements möglich.

Gap
Ähnliches Element wie der Kicker, nur dass zwischen Absprung und Landung die Entfernung größer ist.

Channel Gap
Ein enorm breiter Kicker, der in zwei Teile geschnitten wurde. Die Flugbahn des einen ist meist gerader und flacher, jene des anderen höher. Der Landehügel ist derselbe.

Step up & Step Down
Beim Step up befindet sich die Landung höher als der Absprung, z.B. auf einem Table. Der Step Down hingegen ist genau das umgekehrte Element. Die Landung ist tiefer als der Absprung.

Vert
Sieht aus wie eine fast senkrechte Wand im Schnee. Hier sind Absprung und Landung am identischen Punkt. Es benötigt ein ordentliches Maß an Schwung, ansonsten schafft man es kaum über die Wand, die „Wall“.

Quarter Pipe
Die einfachste Ausführung einer Vert. Mit genügend Schwung geht es auch hier senkrecht in die Luft zu einer 180 Grad Drehung. Absprung und Landung wiederum an derselben Stelle.

Half Pipe
Eigentlich eine Röhre, die in der Mitte halbiert ist - oben also offen. Sie verläuft entlang eines Gefälles, so dass Geschwindigkeit beim Abfahren aufgebaut werden kann. Die Half Pipe ist der Klassiker unter den Freestyle-Elementen.

Super Pipe
Die Königin unter den Half Pipes und im Extremsport zu Hause. Sie ist aufgebaut wie eine Half Pipe, allerdings in ihren Ausmaßen viel extremer.

Jips
Nicht wie die Kicker aus Schnee, sondern aus Stahl, Holz oder Kunststoff angefertigt. Parallel oder quer zur Fahrtrichtung wird drüber gerutscht, sich gedreht und mit coolen Tricks abgesprungen. In einem Snowpark finden sich die unterschiedlichsten Jips, sowohl in ihrer Form als auch in ihrer Größe. Über etwas „jibben“ heißt demnach nichts anderes als über etwas zu rutschen.

Rail
Schienen in verschiedenen Längen. Darauf wird mit dem Snowboard oder den Skiern entlang gerutscht. Sie sind die Basiselemente für die Jibs.

Box
Breite Elemente aus gehärtetem Kunststoff und Metallschienen an den Seiten. Über diese Boxen wird gerutscht und vielfach dann mit Tricks abgesprungen. Einfach gesagt: eine Box ist ein breiterer Jip.

Table Top
Dasselbe wie die Box, nur nochmal deutlich breiter. Ideal für Anfänger.

Mail Box
Die Form erinnert an einen Briefkasten, daher auch der Name. Es sind Metallrohre mit großem Durchmesser. Sie gibt es mittlerweile in den unterschiedlichsten Längen.

So, ob Sie sich mit Ihren Kids nun in einem Park für Anfänger oder in einem für Fortgeschrittene begeben, eines ist sicher: Sie wissen jetzt das Wichtigste über die einzelnen Bezeichnungen und Elemente in der Welt der Freestyler und können garantiert mitreden!

Themenvorschläge...


Skiworld Ahrntal
Skiworld AhrntalSkispaß ohne Ende inklusive Fun- und Snowpark ...
mehr
Helmpflicht für Kinder
Helmpflicht für KinderDer Kopf gehört geschützt - ohne jede Diskussion ...
mehr
Skihotels
SkihotelsMittendrin im Skiparadies - kein Auto erforderlich ...
mehr
 

Weitere Infos und Unterkünfte im Pustertal...


Unterkünfte    
Unterkunft Pustertal

Unsere TOP-Unterkünfte!

NewsletterNewsletter bestellen
E-Mail

 
Interessant, auch wenn Sie kein Freestyler sind: die Snowpark Elemente, wie sie heißen und wofür sie genutzt werden.
Pustertal